Mittwoch, 17. August 2011

Stink-Fruchtalarm! Durian...

Auf der Fahrt nach Dortmund hab ich den Durian-Tipp bekommen: "Schmeckt wie Vanillepudding..." hieß es einstimmig. Es klang die ganze Zeit in meinen Ohren...und gleich Montags bin ich zum besagten Asialaden gefahren und tatsächlich: diese Stachelstinkfrucht lag da...Bei 9 € das Kilo (und so ein Teil wiegt 2 kg) allerdings unbezahlbar. Aber moment...in der Tiefkühltruhe liegen sie auch...nur 3,50 € das Kilo...eingepackt! Zwar immer noch echt teuer, aber was ich probieren will, probier ich auch. Komme was wolle! Der Mann vor mir an der Kasse meinte nur "Mutig...". Na schauen wir mal...

Nun hatte sie 24 Stunden zum Auftauen...und das Experiment konnte beginnen...


In Hotels sind sie verboten, es gibt auch Verbotsschilder in U-Bahnen...und einige meinen sie riechen wie Biomüll mit Süßigkeiten nach ein paar Tagen. Yummy....
Aber dann war wieder diese Stimme..."Schmeckt wie Vanillepudding"...
Es gibt eben lover und hater... Und was bin ich?

Küchentür zu und ran an den Speck!


Habe mir zwar 2 Youtube Videos zum Öffnen angeschaut, habs aber nicht richtig hingekriegt. Aufbekommen hab ich sie trotzdem.


Und ha! Jetzt weiß ich, wonach der Asialaden riecht - Durian! Denn plötzlich hatte ich original diesen Asialadengeruch in der Nase...
Aber man gewöhnt sich dran. Oder versucht sich das zumindest einzureden...VANILLEPUDDING!
Und dann waren da diese gelben Fruchtfleischdinger...


Auf den Teller und probiert... naja... soo falsch ist Vanillepudding eigentlich nicht... allerdings irgendwie süßer, reichhaltiger mit einem Tick Säure. Da das Fleisch faserig war, wurde es erst mal püriert und weiter probiert. Und irgendwie scheiden sich da meine Geschmacksknospen... Irgendwie wirklich wie Pudding, aber dieser Asialaden-warmer-Müll-Geruch ist trotzdem präsent. Penetrant.
 
Irgendwie lecker, irgendwie zu süß, irgendwie eklig...ICH HAB KEINE AHNUNG!

Weils mir dann aber irgendwie doch zu viel war, hab mir noch ganz viel Kakao und Carob dazugerührt...Aber ein echter Genuss war es nicht...Ich weiß es eben nicht...
"Too much heat" - wie ich es irgendwo gelesen hab beschreibt es irgendwie ganz gut.

Als ich dann die stachelige Schale in den Müll schmeißen wollte, hab ich noch bemerkt, dass ja noch 2 weitere Fruchtfleischdinger versteckt waren...:) Die kamen dann in die Tupperdose. Diese dann noch in eine Tüte.

Aus einem Teil hab ich mit einer gefrorenen Banane ein Durian-Eis püriert. Und gekühlt ist es schon harmonischer im Geschmack. Mit der Banene in Kombination echt in Ordnung!

Und aus dem anderen Teil gab es eine Durian-Curry-Suppe. Inspiriert vom Rezept von goneraw.com.
Darin steckte:
160g Durian, Wasser nach Bedarf, 1 TL Reisessig, Currypulver, Chilipulver, 2 Eiswürfel Kokosmilch, Salz, Koriander, Saft einer halben Zitrone.
Ich war überrascht. Lecker! Hat alles echt super gepasst! Empfehlung!

Einen Rest hab ich noch - daraus wird dann Smoothie gemacht.

Ein 2 Kilo-Oschi bringt übrigens ca. 1 kg Fruchtfleisch auf die Waage. Trotzdem ein teures "Vergnügen".

Und das Zimmer...ja. Beim Rausschneiden brav die Küchentür geschlossen...aber da man in meiner 2qm-Küche schlecht entspannt essen kann, wurde das Zimmer dann doch kontaminiert. Nach 2 Stunden Stoßlüften war es dann allerdings auch wieder neutralisiert.
Also wichtig: Niemals Durian im Winter essen! ;)

Tja...noch einmal brauch ich sie nicht...sie ist teuer, schwer, unglaublich stachelig und unhandlich, und geschmacklich zwar spannend, aber auch "spaltend". Anders.
Die Konsistenz eignet sich zwar toll für rohvegane Puddings, aber der Geschmack lässt sich auch von ganz viel Kako nicht überdecken bzw. harmonisieren.

Adios Stinkfrucht!

Hattet Ihr schon mal Durian? Und hat´s geschmeckt? :)

Kommentare:

  1. Man Lieschen, du bist mein Vorbild!:P
    diese Zeug da drin sieht aus wie tote küken.. aber krass:-)

    AntwortenLöschen
  2. ohgott...iieeeh! stimmt... hab daran gar nich gedacht. wenn man nicht ahnt, dass das eine gefühllose frucht ist, siehts alles wirklich sehr makaber aus...
    meinen smoothie kipp ich mir übrigens gleich ins klo...durian+orange passt nicht - die orange wird irgendwie sauer. :/

    AntwortenLöschen
  3. ich dachte beim gucken/lesen auch "iihhhhh!!!!". komisch, ich hab mich noch nie vor frischem obst geekelt! aber die dinger sehen echt aus wie tote küken!
    neugierig hast du mich trotzdem gemacht, ich werd bei gelegenheit mal schauen, ob ich sowas im asialaden für bezahlbar finde... dann kann ich auch so lustige bilder für meinen blog machen ^^

    AntwortenLöschen
  4. ja...der könig der früchte. königlich eklig. :P na dann dir schon mal viel spaß bei deiner durian erfahrung! :)

    AntwortenLöschen
  5. ich muss meinen vorrednern zustimmen.. sieht wirklich aus wie iwas totes!
    trotzdem (warum auch immer) habe ich jetzt lust dieses Teil auch mal zu essen.. mal sehen :)

    AntwortenLöschen
  6. Brr...bist du mutig! ich hätte das wahrscheinlich nicht gegessen! :S

    AntwortenLöschen
  7. mein asia-laden hat nur so schalen mit 500g durian drin, das gane dann für 4,85€!!! das is mir echt zu teuer.

    AntwortenLöschen
  8. mmh, aber letztendlich ists glaube fast gleich vom preis her. mein ganzes teil mit 1kg fleisch hat auch knapp 8 euro gekostet. aber ja...für den "geschmack" echt zu teuer!

    AntwortenLöschen
  9. uäh...ich bin echt nicht scharf drauf, muss ich sagen :-) hab so'n ding hier auch schon im asialaden gesehen und das hat mich schon ein bisschen eingeschüchtert...aber andere länder, andere Geschmäcker :-) die leutchen, die das regelmäßig essen - also in asie - die kennen wahrscheinlich 100.000 versionen, die durian (schmackhaft)zuzubereiten...

    AntwortenLöschen
  10. mann bist du mutig ^^ das fruchtfleisch sieht echt eklig aus...

    AntwortenLöschen
  11. Hallihallo! Stoße gerade zum ersten Mal auf dein Blog (- wieso ist der mir eigentlich entgangen bisher...? Hm...) und muss sagen: gefällt mir! :)

    Es gibt einen Roman, in dem die Durian-Frucht ganz prominent vorkommt (- wer hätte das gedacht), der Roman heißt auf Englisch Salt Fish Girl und ist von Larissa Lai, einer Kanadierin chinesischer Abstammung. Der Roman ist eine Art von merkwürdiger Dystopie, spielt in einem völlig veränderten Vancouver der näheren Zukunft. Eine chinesische Frau isst eine Durianfrucht, die in einer verbotenen Zone wächst, daraufhin entbrennt noch einmal eine ziemliche Leidenschaft zwischen ihr und ihrem Ehemann, sie zeugen ein Kind, eine Tochter, die Zeit ihres Lebens nach Durian riecht und eine Art Reinkarnation einer Art chinesischer Meeresgottheit ist (- was aber nix mit dem Duriangeruch zu tun hat). Naja, es klingt verrückter als es eigentlich ist, liest sich ganz schön, ist halt ein bissschen ein Märchen. Jedenfalls war das mein erstes Treffen mit einer Durianfrucht und nun weiß ich auch endlich mal wie die wirklich aussehen... Danke für deinen Erfahrungsbericht und sonnige Grüße!! :)

    AntwortenLöschen
  12. hi green-cat - danke und dito! :) hab dich auch noch nicht entdeckt im veganen bloggergewirr...find deine seite aber auch toll! und bin gespannt auf dein "upgrade"! ;)
    ui, der roman klingt ja interessant und wirklich bizarr... was du so für lustige bücher kennst. :)

    ich konnte es auch nur essen, weil ich wusste, es ist 100% frucht und weil ich diese vanillepudding-erwartung noch im kopf hatte...

    übrigens: ein freund von mir meinte, es riecht wie autogas.

    daraufhin hab ich von einer bekannten eine lustige (wahre) story erfahren:
    einmal aß jmd. im büro etwas durian und ist danach für kurze zeit außer haus gegangen. als sie zurück kam, wollten ihre kollegen gerade die feuerwehr rufen, weil sie dachten, gas sein ausgeströmt und der hausmeister konnte auch nix finden. :D
    böses früchtchen...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.