Montag, 30. Januar 2012

Zuckerfreie weiße Schokolade - Kichererbsenpralinen & Pure Raw Produkte

Puuh - ein süßes und experimentierfreudiges Wochenende liegt hinter mir.

Dabei kamen so ein paar Sachen zu Stande, aber das WICHTIGSTE (wie ich finde) ist, dass es mir gelungen ist, eine leckere und akzeptable weiße Schokolade kreiert habe. Zuckerfrei!


Die schwarze auf den Bildern bitte ignorieren, die war eher wie eine Pralinéfüllung (ein Vollmilch-Imitat war allerdings geplant) - egal! 100%ig an die Echte wird sie nicht heranreichen - klar - aber dafür dass sie vegan UND zuckerfrei ist, kann man sich echt nicht beschweren!

Ich habe zwei Varianten der weißen gemacht - und beide waren sehr lecker! Wobei die etwas dunklere (links) eine etwas festere Konsistenz hatte. Sie hatte auch einen kleinen Anteil Lucuma drin.

So, nun zu den Zutaten. Nicht wundern, ich habe experimentiert und somit nur ganz kleine Mengen genommen. Beim nächsten Mal gibt´s dann mehr! :)

5g Sojamehl (ca. 1 geh. TL)
3g Sojaproteinpulver (ca. 1 TL)
24g Kakaobutter (flüssig ca. 7 TL)
1 TL-Spitze Sonnenblumenlecithin
7g Agavendicksaft
Steviapulver (das weiße gereinigte - also Steviosid)
1-2 Tropfen Vanilleextrakt (nicht die kleinen Backaromaflächschen, der "richtige")

Die Kakaobutter mit etwas Sonnenblumenlecithin im Wasserbad langsam auflösen, die anderen Zutaten (außer Agavendicksaft) schon einmal seperat zusammenmischen und dann alles zusammen gut vermengen. Agavendicksaft sehr fix unterrühren. Mit Steviapulver abschmecken

Bei der Variante mit Lucumapulver (falls man es da hat...) habe ich noch 6g (ca. 1 TL) dazugemischt.
Ob man für die festere Konsistenz einfach 6g mehr Eiweißpulver o. Mehl nehmen kann, weiß ich nicht - könnte aber sein. Aber die Konsistenz war so auch völlig in Ordnung. Sie ist zumindest in den Fingern nicht dahingeschmolzen.

Geschmacklich ist sie wirklich gut, wie ich finde!

Ich habe auch eine Variante mit Xylithol anstatt Agavendicksaft probiert, erfolglos. Wohl muss Xylithol bei einer hohen Temperatur schmelzen bevor die Kakobutter hinzukommt. Das hab ich zumindest nicht so gemacht und das Ergebnis war leicht "körnig", aber auch "frisch" - eben dieses typische Xylithol-Gefühl im Mund. Agavendicksaft ist da wesentlich besser und auch neutraler im Geschmack.

Zutaten - woher?
Die Kakaobutter hab ich übrigens von Dragonspice: 500g in Pastillenform kosten dort 7,40 €. Der günstigste Preis, den ich auf Anhieb gefunden hab. In dem Shop gibt es noch viele andere interessante Dinge zu kaufen - einfach mal reinschnuppern! Ich mag den Shop - superschnelle Lieferung inklusive!
Das Sojamehl gibt´s sonst ja überall. Das Sojaproteinpulver ist von Dr. Ritter aus dem Reformhaus. Anstelle vom Vanilleextrakt kann man sicher auch beim Schmelzen der Kakobutter einfach ein Stück leere Vanilleschote in die Schale geben. Ohne Lecithin sollte es wohl auch klappen - das Sojamehl ist ja ein natürlicher Emulgator (bzw. dessen Fett).

Probiert ruhig mal rum... :) Da die gute weiße Schoki von Sweet Williams ja schon lange nicht mehr lieferbar ist und die Reismilchschoki nicht sonderbar lecker schmeckt (wie ich finde), lohnt es sich doch. Und dann noch zuckerfrei!!! ;)

Vorgeschichte...
Gestern hab ich auch schon etwas herumprobiert mit der Schokiproduktion - allerdings mindermäßig erfolgreich. Das Ergebnis sah ganz passabel aus...
... geschmacklich aber nichts. Zu "fettig"! Das lag einfach daran, dass ich nur etwas Kakaopulver bzw. Lucuma etc. dazugegeben hab. Der Kakobutternanteil war zu hoch.


Kichererbsenpralinen

Hört sich komisch an - und ein Rezept hierzu kann ich leider nicht geben.
Ursprünglich sollte es ein Kichererbsenkuchen sein. Gesund und so. Allerdings war dieser zu zucker- bzw. agavendicksaftarm und demnach recht geschmacklos.
Letztendlich hab ich das "gebackene" Teil (oben hat sich eine leichte Kruste gebildet, das Innere war trotzdem noch feucht) - zusammengemanscht, und mit Erdnussbutter, mehr Kakaopulver, mehr Stevia und mehr Agavendicksaft "verfeinert" und Kügelchen geformt.

Sonst waren drin: Kichererbsen, Haferflocken, eingeweichte Leinsamen, Kakaopulver, Agavendicksaft, Stevia, bissl Sojamilch, bissl Lucuma.

Darüber kam dann die - noch nicht perfektionierten - Kuvertüre in diversen Variationen (s.o.)
Diese Pralinen sind allerdings wirklich köstlich! Ich lager sie nun im Gefrierfach. So sind sie schön problemlos lange haltbar, knackig und frisch.

Die Anregung dazu gab mir übrigens Chocolate Covered Katie-
Sie hat einen "Deep Dish Chocolate Pie", "Snickerdoodle Blondies" und "Chocolate Chip Blondies" auf Basis von Kichererbsen gemacht. Bald werde ich diese auch mal streng nach Rezept (also mit Zucker und allem - sonst ists ja echt schon gesund) nachmachen. Habt ihr Rezepte von ihr auch schon mal ausprobiert?


Pure Raw: Lucuma, Mesquite, Criollo-Kakao, Makao (& Maca)

Letzte Woche kam ja meine ganze Palette Rohkostpülverchen von Pure Raw. Das Macapulver hab ich schon mit der Kakobutter bei Dragonspice bestellt.
Nun...wie schmeckt das alles?

Lucuma: Ist sehr lecker, hat wirklich etwas karamelliges, "butterscotch"iges , allerdings auch etwas minimal muffiges. Aber für Schokolade, Cremes etc. als Zugabe doch eine sehr köstliche Angelegenheit. Gibt einen "tieferen" Geschmack zu den Sachen. Anders kann ich es nicht wirklich beschreiben.

Mesquite: Brauch ich nicht unbedingt. Ich habe es mir von den Beschreibungen her süßer vorgestellt. Tatsächlich hat es allerdings etwas ganz leicht bitteres. Aber doch irgendwie Lucuma-ähnlich. In Verbindung mit Lucuma ganz gut. Trotzdem nicht wirklich notwendig...

Criollo-Kakao: Im Vergleich mit dem Rapunzel-Kakao wirklich gut! Weniger bitter, viel feiner, sehr lecker! Für große Schokoladenkuchen würde ich ihn allerdings nicht unbedingt verwenden - dafür ist er zu schade. Aber für kleine, feine Cremes, als Trinkkakao, Schoki-Herstellung etc. ist er toll geeignet!


Makao: Ehrlich gesagt - einen normalen Makao-Drink habe ich mir noch nicht gemacht, aber mal eine kleine Portion mit Sojamilch vermengt und getrunken - hat einen sehr interessanten und leckeren Geschmack! Eine schöne Alternative zu normalem Kakao! Und eben gut vollgepackt mit Superfoods.

Maca: Hat einen sehr charakteristischen Geschmack - wenn man es einmal probiert hat, schmeckt man kleinste Mengen heraus. ;) Gibt einen interessante, auch in die Karamell-Richtung gehenden Geschmack zum Essen. Allerdings sollte man es nicht überdosieren (ist ja auch ein sehr Nährstoffreiches Superfood). Nochmal bestellen würde ich es mir nicht unbedingt. 


Pure Raw´s Prinzessinen-Kugeln

In der Pure Raw-Lieferung war auch u.a. dieses Rezeptkärtchen dabei:

Da ich aunsahmsweise alle Zutaten da hatte, wurde es gleich mal ausprobiert. Allerdings nur die Hälfte des Rezeptes. Und so sahen sie bei mir aus (ohne Umhüllung allerdings):
Geschmacklich sind sie ok. Aber ich brauch sie nicht noch einmal. Liegt allerdings wohl daran, dass ich Pralinen auf Kokosflockenbasis (obwohl ich Kokos eigentlich ja liebe) nicht so klasse finde.

Sie lagern nun wie das andere süße Zeugs im TK-Fach und warten auf den gelegentlichen Süß-Hunger. Im Vergleich zu den Kichererbsenpralinen find ich sie allerdings wirklich lahm. ;)

So - nach dem ganzen nicht-zucker-aber-trotzdem-süßen Zeugs freu ich mich nun aber auf ein schönes, deftiges und gemüselastiges Mittagessen...

Freitag, 27. Januar 2012

Die innere Uhr - Vergangenes - Bestelltes - Geplantes

Gestern war ich mal wieder in dem kleinen Bioladen um die Ecke. Für Kieler Verhältnisse (und vor allem, wenn man nicht im Zentrum wohnt) schon etwas Besonderes. Das Sortiment dort ist zwar nicht so riesig, aber trotzdem gibt es dann doch sehr viel - eigentlich alles, was man braucht. Ganz tolle Aufstriche, Nussmuße, Getreidesorten, viele Gewürze, Kosmetika, veganer Käse u. Space Bars und sogar die Weiße Stracciatelle-Kirsch Reismilchschokolade! Preislich geht es sogar auch! Nur das Obst & Gemüse könnte etwas "angepasster" sein, dafür sieht es immer richtig frisch aus - und ja, wie gesagt - er ist NAH! :)


Die innere Uhr
Nun aber zum eigentlichen Thema - dort gab es auch die neue Schrot & Korn.
Da fand ich einen Artikel ganz interessant: "Essen nach der inneren Uhr".
Darin wurde anhand einiger Studien/Tests noch einmal der wichtige Effekt des Insulins dargelegt. Und eben, wie der Artikel schon verrät, dass man eher auf seine innere Stimme aka "richtigen Hunger" hören sollte, um etwas zu essen. Auch wurde das beliebte Thema "spät Essen" angesprochen. Mit dem interessanten Ergebnis, dass es tatsächlich besser ist, Abends nicht zu üppig zu essen.
Spannend!
Ich weiß nicht ob es Copyright-technisch verboten ist (falls ja, sagt mir bitte bescheid...), aber da die Zeitschrift eh kostenlos ist, hier mal die Bilder vom Artikel. :)


Vergangenes
So...und dann einmal ein paar Eindrücke, was es u.a. die letzte Tage gab...
Naturreis mit Zuckerschoten-Karotten-Kokos-Curry und Koriander - und Erdnussbutterklecks. Aus dem Vegan For Fun.

Gedünsteter Mangold mit Zwiebeln, Kichererbsen, rohen Champignons und selbstgemachter Mayo

Spinat-Tortellini (aus dem Edeka, Bioecke) mit Brokkoli, "Käsesauce" und Mandelparmesan

Klassisches Sushi. Allerdings mit verkorkstem Reis was die Konsistenz angeht - da muss ich noch üben!). Habt ihr ein Sushireis-Stammrezept?
Übrigens: Der eingelegte Ingwer (die bekannte "Asia"-Marke aus dem Bioladen) ist nicht zu empfehlen...:/

Als Nachtisch dann süßes Sushi. :)
Zum Standard-Reis (vor dem Würzen natürlich) einfach ein wenig Kokosöl und Agavendicksaft untermengen. Und dann in Reispapier mit Bananenstreifen und Mangowürfeln (und ein paar Kokosraspeln) eingerollt. Wird es mit nicht-verkorkstem Reis unbedingt noch einmal geben!

Türkische Pizza - mit VK-Teig und Tofu-Belag. Dazu dann Salat, Tomaten und Gurken. Aus dem Vegan For Fun. Eigentlich gehört ein Joghurt-Minz-Dip dazu - aber aus Minzmangel gab es Attilas Dönersauce aus dem Vegan Kochbuch No. 2. ;) Sehr köstlich!!


Bestelltes
Claudi hat von ihrem Yoga-Messe-Besuch ja so fleißig berichtet. Und da gab es dann auch einen Pure Raw Stand. Da hat sie einen "Makao" probiert, der wohl soo köstlich war. Ja... und da ich sowieso endlich mal die ganze köstliche Raw-Food-Palette probieren wollte - also auch Mesquite, Lucuma und ganz feinen Criollo-Kakao (den Rapunzel Kakao find ich leider sehr unlecker...), wurde fleißig bestellt. :)
Dazu kamen dann noch Sonnenblumenlecithin (für besondere Saucen, Aufstriche oder zur Schokoherstellung - denn knapp 500g Kakaobutter besitze ich seit neuestem auch) und Hanföl.

Dazu gesellten sich dann noch Attilas Kochbücher No. 2 u. 3. Als ich die mal durchgeblättert hab, war ich gleich begeistert - wirklich tolle Rezepte! Ich freu mich schon sehr aufs Nachkochen!


Geplantes
Oh ja...wenn alles gut geht, meine Lernmotivation mir mal einen kleinen Schub gibt und ich morgen auch etwas "anständiges" schaff, wird der restliche morgige Tag in der Küche verbracht.
Mein Kühlschrank platzt momentan aus allen Nähten - deshalb muss einiges gekocht werden. Und dann soll es noch ein paar Experimente geben...

süße Raviolikreationen
selbstgemachte Soja- u. Hafersahne (zum Kochen)
Kichererbsenkuchen
ein gesunder süßer Aufstrich
Frozen-Superfoods
... usw.

ob das alles was wird...schauen wir mal. Aber wenn es klappt, freut euch schon mal auf ein paar neue Rezepte...(was ja auch wirklich mal weider Zeit wird...).

Nun aber erst noch eine Runde Indoor-Sport mit der herzlichen Unterstützung von Vox Now... :D

Montag, 23. Januar 2012

Das Eiweiß-Abendbrot

Über eine kleine Fernsehreportage hab ich letztens von diesem Eiweiß-Abendbrot von Dr. Pape (Schlank im Schlaf Diät...) gehört. Eiweiß-Brot...jaja, garantiert NICHT vegan. Dann einmal gegoogelt - und tatsächlich...ohne Ei, ohne Molke & co. - vegan. Und dann auch wirklich mit hohem Eiweißgehalt:
26% Eiweiß, 10% Fett, 7% Kohlenhydrate und sogar 10% Ballaststoffe!
Gut - für die glutenfreie Ernährung garantiert nicht gedacht (was ja einige von Euch momentan sehr interessiert), aber mich persönlich stört das nicht. ;)
Hier könnt ihr auch sehen, wo es das in eurer Nähe gibt.

Es gibt´s als 400g Laib für 2,99 €. Natürlich kein Schnäppchen, dafür aber mal etwas Besonderes.

So sieht es aus. Eben wie ein Brot. Huh!


Und der Geschmack?
Richtig lecker! Wie normales Mischkornbrot! Schön "fluffig", auf keinste Art und Weise zäh oder merkwürdig - einfach ein leckeres, tolles Stück Brot!

Da ich für "mein Programm" den Tipp "ca. 3mal die Woche entweder morgens oder abends auf KH zu verzichten" auch wirklich so umsetze, ist das Brot natürlich klasse.
Generell für alle, die ab und an ein wenig Low Carb - High Protein essen möchten.

Von der Schlank-im-Schlaf-Diät an sich halte ich allerdings nicht viel.
Das Propagieren, mit weißem Brötchen und einer dicken Schicht Butter o. Nutella zum Frühstück, zum Mittag allem möglichen (gerne auch fette Bratwurst mit Pommes), und dann eben Abends nur mit Eiweiß ("tolles proteinreichen Hühnchen") abzunehmen...für "uns" sicher nichts.

Das einzige, was an dem Programm Sinn macht, ist auf den Insulinspiegel zu achten und ihn nicht ständig mit KH-reichen, Insulin-reizenden Knabbereien hochzupushen. Also auch wirklich mal 4-5 Stunden zwischen den Mahlzeiten zu lassen. Außer man "stirbt" vor Hunger - dann vll. ein paar Nüsschen oder Sojaknabberzeugs.
Diese Insulin-Theorie, dass der Körper - überflutet mit Insulin - in dieser Zeit kein Fett abbauen kann, macht sicher Sinn. Im Laufe des Studiums werde ich dem natürlich noch weiter auf den Grund gehen! ;)

Aber natürlich sollte man nicht auf KH generell verzichten. Also Vollkornprodukte, Obst, Gemüse in ausreichendem Maße zu sich nehmen. Sonst kommt die schlechte Laune, Antriebslosigkeit, abbauende Konzentrationsfähigkeit und die Heißhungerattacken... Jaja...


Und zum Abschluss noch ein kleiner Einblick in mein gestriges Food-Highlight: Shirataki-Nudeln mit einer Mangold-Kokos-Sauce. Mmmmmmhhh...

Zufällig auch Low Carb - sogar Low Cal...
Diese Nudeln sind schon ganz witzig, aber für den Preis (ca. 1,70 - 2 € pro 1-2 Portionen) gönn ich sie mir dann doch echt selten. Gibt´s in Asia-Läden.

Donnerstag, 19. Januar 2012

Italienische Glückseligkeiten

Heute gibt´s ein kleines Stell-Dich-Ein mit so einigen italienischen "Comfort-Foods", die es letztens bei mir gab.


Don Canneloni
Heute Abend gab es sosososo kööööstliche Canneloni. Die ersten, die ich zubereitet hab. Sogar der Nudelteig war selbstgemacht.
Mit Basilikum-Tofu-Füllung, Tomatensauce und Béchamelsauce...Ein Traum!
Die Béchamelsauce hab ich allerdings leicht verändert. Die Mehlschwitze hab ich leider mit Hafersahne aufgegossen. Dieser leichte Hafergeschmack hat dann gar nicht nach Béchamel geschmeckt - und deshalb wurde eine kleine Portion Wilmersburger Pizzaschmelz mit reingeschmolzen...AWESOME! :)
Meine Mitesserin (selber seit 2 Jahren vegan), meinte schon, dass das vermutlich das leckerste war, was sie seit dem sie vegan ist, gegessen hat. O.O
Das ganze Rezept ist aus dem Vegan For Fun.

Noch jungfäulich sah das Ganze so aus...


Pizza Spinaci
Da mein letzter Pizzateigversuch ja unglaublicherweise toll funktioniert hat, musste ich testen, ob das auch wirklich nicht nur Glück war.
Diesmal dann mit 2/3 VK-Anteil. Alles übrigens Dinkel. Und ja - kein Glück, sondern einfach ein gutes Rezept! :)
Das sollte dann die Pizza Spinaci aus dem Vegan For Fun sein.
Mit Spinat (laut Buch Babyspinat - ich hatte aber nur TK), roten Zwiebeln, Pinienkernen und eine Cashew-Käsecreme. Yum!


Pasta Classico
Und dann noch zwei ganz simple, aber immer wieder köstliche Pastarezepte.
Arrabiata...

und Bolognese (aus Trockensoja)...


Mediterraner Zucchini-Bohnen-Salat
Um meinen Vorräten ein wenig Herr(in) zu werden, habe ich auch mal wieder weiße Bohnen gekocht.
Dazu gab es dann fein geschnittene Zucchini, grüne Oliven, Antipasti-Tomaten und etwas Olivenöl & Zitronensaft. Einfach, gesund und doch so lecker!


Parmesan-Tip!
Da ich nun endlich wieder mixen kann hab ich ein lange abgespeichertes Parmesan-Rezept endlich mal probiert: Mandelparmesan!
Dazu nimmt man einfach blanchierte Mandeln (die günstigen Gehackten gehen natürlich auch), etwas Hefeflocken und Salz - und schön mixen, bis eine parmesanige Konsistenz erreicht wird.
Find ich sehr gelungen! Probieren! :)
Bei Gelegenheit werd ich das mal zum Vergleich auch mit Cashews und Paranüssen probieren...mal schauen welche Nuss sich da am besten schlägt!

Sonntag, 15. Januar 2012

Challenge-Update mit Burger & Pizza!

So - 2 Wochen sind nun bereits rum, und ich bin noch voll dabei und motiviert.
Mein Heisshunger hat sich nun insgesamt 17 Tage nicht mehr blicken lassen (Rekord!) und demnach lief es mit der Ernährung ziemlich gut. Was aber nicht heißt, dass ich mich kasteie! Wenn ich Hunger hab, gibt´s Essen. Ganz einfach. Zwar schon eher die gesündere Richtung, aber trotzdem lecker!
Für mein "Protokoll" schreibe ich meine Mahlzeiten grob in eine Excel-Datei. Also notfalls könnte ich da auch einen "Beweis" liefern. Was aber allerdings nicht Sinn dieses Blogs ist. ;)

Sport wird auch fleißig gemacht. Ca. 6mal die Woche. Entweder Joggen, Pilates, Free-Style-Muskeltraining oder Trampolin.
Alltägliche Bewegung wie Fahrradfahren zur Uni (15 Min/Tag) wird natürlich nicht gezählt. Auch nicht, wenn man von einer Uni-Party mit grausiger Musik 2 km nach Hause joggt, weil man gerne auf Andrea Berg & Co. verzichten möchte. :P

Erste Erfolge?
Ein wenig. Von den Maßen her ist leider nicht soo viel passiert (oder hab ich anfangs falsch gemessen?). Definierter und etwas fester ist es allerdings schon. 1kg sind auch runter.
Von einem VS-Model ist es trotzdem noch um einiges entfernt. :P Ich habe überlegt, die Challenge auf 90 Tage zu verlängern. Aber nicht, weil ich faul bin. Einfach nur, weil ich die Befürchtung habe, dass sich der Körper doch nicht so schnell mit "gesunden Mitteln" ändern kann. Dazu kommt ja noch, dass in 1 Monat die Prüfungen anfangen (zieht sich alles über die Semesterferien hinaus bis zu meinem Geburtstag Anfang April), weshalb ich auch nicht einfach mal so 2 Stunden täglich in Sport investieren kann. Egal - das kann ich immer noch an Tag 60 entscheiden.

Außerdem dauert es wohl noch etwas, bis die Challenge mit der Unterstützung von Attila Hildmann so richtig anfängt. Mit ein paar seiner Fitnessrezepten, Trainingsplan etc. Auch ein Grund zur Verlängerung. ;)

Und da ich ja geschrieben hab, dass auch mal gesündigt werden darf:


Der Attila Burger!
Tex-Mex Burger mit Salsa und Guacamole aus der Vegan For Fun


Das Rezept möchte ich nun aus Copyright-Gründen nicht aufschreiben, aber im Internet findet man von Attila schon einige Burger-Rezepte auf Tofubasis! ;)
Wie Guacamole geht, weiß sicher auch jeder. Sie wurde übrigens so stückig, da mein Mixer ja wieder mal zur Reperatur ist und die Gabel herhalten musste...
Und die Salsa ist auch kein Hexenwerk. :)
Beim Braten der Patties war leider doch recht viel Fett nötig - deshalb probier ich es das nächste mal, sie im Ofen zu backen. Rein geschmacklich aber die Bombe!

Tja, was aber letztendlich am Burger gestört hat: Das Brötchen! Ganz ehrlich - es ist ewig her, dass ich so ein Burgerbrötchen gegessen hab. Weil es "eben dazu gehört", wurde es nun einmal gekauft. Aber mit einem RICHTIGEN Brötchen, vielleicht sogar VK, schmeckt der Burger sicher noch viel besser! Ganz abgesehen davon ist es auch 1000mal gesünder auf dieses Weißmehl-Zucker-Teil zu verzichten. Die zweite Portion gabs dann auch pur - mit Salsa und Guacamole versteht sich. ;)

Gemüsepizza Kunterbunt

Für unseren Spieleabend, zu dem Pizza einfach dazugehört, gab es diesmal selbstgemachte Pizza. Teils mit Fertigteig, teils mit selbstgemachtem Hefeteig.
Und ich bin stolz... ich glaube, das ist der erste Pizzateig, der mir gelungen ist! Und dann noch mit Vollkornanteil!
Bisher sind mir die Pizzen nie aufgegangen, waren einfach nur harte Fläden. Als ich den Teig geknetet hab, dachte ich, dass mich dieses Schicksal wieder erlangen würde. Denn er fühlte sich so...bröckelig und ungeschmeidig an. Naja - brav gehen lassen und voilà! Ein super flauschiger angenehmer Pizzateig! Auch nach dem Backen (haben ihn ganz dünn ausgerollt) sah man die typischen "Bläschen" im Teig - also die Luftigkeit. Ehrlich - das hatte ich noch nie bei einem selbstgemachtem Teig! :D

Das Rezept hab ich von Attila abgeändert. Gut - da es wohl an sich keine Offenbarung ist, hier die Mengenangaben:
250g Mehl (ich hatte 80g Dinkel-VK (war dann alle...), 40g 1050er Weizen, 130g 605er Dinkel)
1/2 Würfel Hefe
1 TL Salz
1 TL Rohrzucker.
125ml lauwarmes Wasser

Hefe mit dem Wasser, Zucker und 2 EL vom Mehl gut mischen und 10 Minuten stehen lassen. Dann 2/3 des Mehls hinzufügen, kneten, dann den Rest. An warmen Ort für ca. 30 min. in einer Schüssel mit leicht eingeölter Frischhaltefolie gehen lassen. Klingt komisch, wurde aber klasse!
Drauf kam dann, was der Kühlschrank alles so hergegeben hat: Zucchini, Champignons, Mais, Zwiebel, Ananas, Vegourmet "Schinken", Wilmersburger, Brokkoli. Ach gottchen war die lecker!

Zur Feier dieses Ereignisses wird es morgen wieder Pizza geben! :D

Samstag, 14. Januar 2012

Ein weiterer Uni-Bericht - für Annalein :)

Annalein - vielen Dank für das süße Päckchen! :D

Du hast recht - damit hätte ich wirklich nicht gerechnet - vor allem, wenn es Abends halb 6 an der Tür klingelt. Denn unser DHL-Mann hat gewechselt und mag es nun lieber spät. ;)
Der Teller ist wirklich süß - Dankeschön!
Und einmal kurz für Euch: Annalein hatte einmal nach dem gesündesten Lebensmittel gefragt - der "Gewinner" bekommt es zugeschickt. Die Kakaobohne hat gesiegt. Da meine Schränke allerdings voll sind - unter anderem ja auch mit Kakaobohnen - hatte ich ihr geschrieben, dass sie mir wirklich nix schicken muss. Und sie hat es trotzdem getan - mit einem tollen Teller, Kärtchen und einem Glückslicht. :)

Tja - und weil Annalein nach einem neuen Unibericht gebeten hat, gibt es den nun!

Eigentlich sind nur 2 Vorlesungen "berichtenswert". Der Rest, also VWL, Botanik, Chemie und Mikrobiologie bietet weniger "emotionales".

Anatomie in Bildern
Von der veganen Seite gibt es hier nichts besonderes - der Mensch ist ja dran. Aber bei "Prof. Mutti" gibt es ordentlich was für´s Auge. Je nach Thematik (Verdauung, Fortpflanzung, Blut) bietet sie immer recht abwechslungsreiches Bildmaterial. "Anschaulich" - direkt - witzig. Und immer, wenn man denkt, sie einschätzen zu können, übertrifft sie es. Entweder mit bewegten Bildern oder einer kleinen Tanzeinlage. Details nenne ich aber lieber nicht. ;)
Ein paar nette, harmlose dieser Woche zeig ich trotzdem.
Falls jemand diese Vase gerne möchte - den Link hat sie dazugeschrieben. :D
Garantiert gibt es vom Penisquerschnitt auch andere Grafiken - aber sie bevorzugt eben die putzige "Penis-Face-Variante" ;)
Der gestrickte Uterus...


Tierunfreundliche Hygiene
Genug gelacht - nun wird´s ernst. Ich hatte ja schon von der "Milchvorlesung" berichtet. Mittlerweile gab es auch Fleischhygiene, Ei- und Huhn (da war ich aber leider nicht da...), Entwesung.
An all zu viele Details kann ich mich nicht mehr erinnern, aber - beim Thema Fleisch:
Es wurden uns Bilder vom Schlachthaus gezeigt - allerdings eher die "harmlosen" - das meiste Blut war bereits weg. Eine ehrliche Aussage, dass manchmal der Bolzenschuss etc. daneben geht, gab es allerdings trotzdem. Der Prof. hat vor allem im Fleischsektor als Kontrollinstanz genügend Erfahrung gesammelt.
Das "einprägendste" war hier, dass gegen Ende eine 2D-Illustration vom Schwein mit den eingezeichneten Abteilungen für diese und jene Fleischstücke gezeigt wurde. Sein Kommentar darauf (lächelnd): "Und das ist ja nun, was Euch als Ökotrophologinnen am meisten interessiert - wo welches saftige Steak herkommt. Was da vorher passiert ist Euch ja total egal." (nicht der exakte Satzbau - aber sonst wahr). Tja - was eine weise Annahme, oder? Ich war baff, wie er uns alle pauschal in eine Schublade steckt...
Später gab es noch Diskussionen über Hackfleisch - welches er (allerdings wohl nur aus hygienischen Gründen) als "Mist"ansieht. Auch Hühnchenfleisch vermeidet er vehement. Allerdings nicht wegen den Tierchen, nein: Nur weil in dem Fleisch nicht genug Fett ist (Geschmacksträger - blabla). Argh! Seinem Bauch sieht man´s an!
Die nächste Diskussion - EHEC und damit die lieben Sprossen. Wie er da bitte drauf kommt, weiß ich wirklich nicht, aber seine Aussage dazu war in etwa, dass sie absolut keinen Geschmack haben und Ernährungswissenschaftlich absolut ohne Nährwert wären... Tzz... die ganzen Mineralstoffe, Vitamine, Aminosäuren darin existieren wohl nicht...?
Auch über Frischkornbrei hat er sich ausgelassen und fand es sogar gefährlich! Weil das Getreide über Nacht im Wasser liegt - und sich ja gaaaaanz böse Keime über Nacht bilden können. Paranoid? Neeeiiiin...
Tja - und dann beim Thema Entwesung (letzendlich geht es darum, Verderben durch Tiere u. Schimmel zu verhindern), hat er eine "kleine Jugendsünde" (wie er es nennt), gebeicht. Es ging um Ratten. Er beteuerte Seine Liebe zur Chemie. Nun, als "grausames Kind", hat er damals gerne unterirdische Rattennester GESPRENGT!
Boom!
Applaus...
Später, und einige Zeit bevor er Hygienebeauftrager wurde, arbeitete er übrigens als Tierarzt...

So - das war´s vorerst.
Nun ist erst einmal das wichtigste: LERNEN! in 1 Monat gehen die Klausuren los...

Montag, 9. Januar 2012

Gefüllte Aubergine, ein Wochenendrückblick und die Paprikaverschwörung

Gefüllte Aubergine mit Sojageschnetzeltem und "Käse"
Soo, das Wochenende war ich endlich mal wieder in Hamburg. Und da leiderleiderleiderleider das Leaf ausgebucht war (bzw. hatte es gerade für die Gutscheine kein Kontingent mehr), MUSSTEN wir kochen. ;)
Da es Gemüsig-leicht sein sollte (Wunsch von I.), und ich nicht zu viel Zeugs mitnehmen wollte (in der eigenen Küche - kein Problem, alles da - aber in fremden Küchen...?), kam ich auf die Idee, gefüllte Auberginen mit Sojageschnetzeltem (Vorräte aufbrauchen :P) zu machen.
Wir beide waren absolut überrascht wie lecker das war. Zumal ich noch NIE Auberginen im Ofen zubereitet hab.
Ein Rezept hatte ich nicht, genaue Mengenangaben kann ich also leider nicht geben, aber das kriegt man sicher auch ohne hin. ;) Es ist echt einfach!
Zutaten für 2 Hungrige:
2 Auberginen
trockenes Sojageschnetzeltes
3 Tomaten
1 Zwiebel
Tomatenmark
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel
optional: Wilmersburger Pizzaschmelz

Das Sojageschnetzelte mit kochendem Wasser übergießen und 10-15 Minuten einweichen lassen. Danach in der Pfanne mit der gehackten Zwiebel anbraten. Die Auberginen gründlich waschen, halbieren, aushöhlen und die "Schiffchen" etwas salzen. Das Auberginenfleisch sowie die Tomaten in Würfel schneiden und zum Sojahack in die Pfanne geben. Ofen vorwärmen (ca. 180 Grad). Alles einkochen lassen. Dann etwas Tomatenmark dazugeben und bei Bedarf mit Wasser auffüllen, falls es zu trocken wird, abschmecken. Auberginen befüllen (mit "Käse" bestreuen) und ab in den Ofen aufs ausgelegte Backblech. Ca. 30 Minuten backen.
Beilage? Braucht man nich! ;) Zumindest nicht, wenn wirklich jeder eine ganze Aubergine hat. Also sogar etwas für die "Low Carb" Kategorie. ;)



Zu Hause hab ich das Ganze mal mit Zucchini probiert. Im Prinzip ungefähr die gleiche Zusammensetzung. Allerdings: Auch wenn sie gebacken ist, ist die Zucchinischale ziemlich geschmacksneutral. Dazu kommt, dass sie viel weniger Platz für eine Füllung bietet. Das Auberginenfleisch fällt da wohl stärker zusammen. Trotzdem hier ein Foto - mit Restfüllung nebendran.


Falafel-Misere
In Hamburg hab ich ja vor einigen Monaten mein Lieblingsfalafelladen "Falafel Factory" entdeckt. Da hat einfach alles gestimmt. Und natürlich musste es auch diesmal wieder dort eine ordentliche Falafel geben. Das Angebot wurde sogar mittlerweile erweitert - auf Falafel-Tüte. Also ein großer Becher mit Kartoffel, Gemüse, Falafeln und den ganzen typischen Soßen. An sich wirklich klasse - wenn meine Falafeln nicht halbroh gewesen wären. Wenn ihr schon mal rohes Kichererbsenmehl probiert habt, wisst ihr ungefähr wie es geschmeckt hat...
Gegessen hab ichs trotzdem - aber mit enttäuschter Miene. Nächstes Mal woanders...?


Schnulz, schnulz, schnulz...
Am zweiten Abend in Hamburg bestand M. auf Suppe - daher dann Brokkoli-Lauch-Suppe. Da das aber wiederum zu einfach ist (Brokkoli, etw. Kartoffel, Lauch in Brühe kochen, pürieren u. würzen) und auch relativ einfach aussah (grün - ha), gibt´s hier nichts weiteres dazu. ;)
Ich wurde an dem Abend übrigens "gebeten", Inga Lindström mit zu gucken. Wow. Hab mir so etwas (aus verdammt gutem Grund) noch nie angeguckt. Und dieses erste Mal, war das letzte! Schrecklich. Ich hasse Schnulzen (ich weiß, keine gute Voraussetzung), aber das war der absolute Gipfel. Ekel-Gänsehaut. Naja - dieses "Kulturerlebnis" kann ich nun für immer abhaken!


Kauf-Tipp: Antipasti Tomaten!
Da ich meinen ersten Bus zurück nach Kiel leider nur hab wegfahren sehen, hatte ich genug Zeit, den Edeka im HH-Airport zu durchstöbern. Mittagessen gesucht. Gefunden hab ich dann den Alpro, ein Dinkelbrötchen und dieses edle Stück:
Für 2,29 €. Nicht sooo günstig, dafür der Geschmack...mmmh...Ein klasse Aroma, so saftig, nicht zu ölig, perfekt! Zu Hause gabs die dann auf Dinkelbrötchen und Avocadoschicht.


Paprikaverschwörung
Um es vorwegzunehmen: Wenn ich ein Gemüse abgrundtief hasse, ist es Paprika (und Rosenkohl :P). Hab es oft probiert, aber mir graut es jedesmal vor dem Geschmack. 
Und ich muss es einmal sagen: Unsere Mensa verschwört sich gegen mich! Gegen mich und die anderen veganen Paprikaverächter (Hallo, Ihr da draußen?!) Eigentlich ist es für mich nur einmal die Woche nötig, in der Mensa essen zu gehen, weil direkt davor u. danach Vorlesungen sind. Das wäre der Dienstag. Und zu 90% gibt es das vegetarische (und dann meist auch vegane) Gericht ausgerechnet an Dienstagen IMMER mit ORDENTLICH PAPRIKA! Entweder Gazpacho, Nudeln mit Gemüsesauce (Gemüse = 80% Paprika, 20% Tomate), Paprikagemüse mit Reis...
Und morgen wieder: "Vegetarisch gefüllte Paprika mit Tomatensauce". Hallo? Es gibt noch sooo viele andere Gemüsesorten, verdammt nochmal!
Alternativen?
Salatbar für 1 €/100g - wo bitte ist das ein studentenfreundlicher Preis? Das sind Edeka-Preise.
Beilagen...mal Brokkoli, mal Karotten, mal Butterkartoffeln... Yeah. Außer die Kartoffeln natürlich auch alles ganz Mensa-like 30 Minuten gekocht. Yummy.
Veggie-Bratwurst - Naja, zwar ok, aber gesund & vollwertig ist was anderes. Da sündige ich lieber mit Gebäck oder Pizza!
Also dann nochmal brav ab in die Küche und etwas vorbereiten...

Freitag, 6. Januar 2012

Die derrfe doch gar net mehr gschlacht wern!

Kennt jemand noch Badesalz? Hessisch, sarkastisch, echt?

Das waren die ersten Comedians, mit denen ich aufgewachsen bin. Wir hatten alle CDs. Wir haben sie ständig gehört. Ich fand sie toll.
Nun ist das alles schon gute 10 Jahre her, und vor ein paar Monaten hab ich mir mal wieder ein Album besorgt - allerdings kaum gehört.


Tja...passend zum Vorsatz Halbmarathon war ich dann heute auch endlich mal laufen.
Und das zweite Lied war dann: "British Beef ist save (Die derffe doch gar net mehr gschlacht wern)".

Das Thema: Angst vor BSE - Typisch Badesalz mit ihrem "süß-sauren" Humor überspitzt aufgearbeitet. Vor ca. 10 Jahren war das ja noch aktuell. Irgendwie ein bissl passend - und vor allem ein witziger Ohrwurm. Wollte Euch das gute Stück einfach mal zeigen. ;)
video


Um nun noch einmal kurz zum Joggen zurück zu kommen: Die Sonne hat zwar schön geschienen, allerdings war es auf den Straßen glatt und dann noch richtig matschig, fast überall. Weshalb es kein wirklich guter Lauf war - immer mal vorsichtiger und langsam werden...

Tja - und der Dank dafür? Ich humpel nun! Meine linke Hüfte ist richtig merkwürdig - eine Mischung aus Hüftschmerzen (hatte noch nie welche - ich schätze einfach mal) und Muskelkater. Aber nur links. Normales, längeres Gehen gibt´s  nicht mehr.
Juhuu... -_-

Donnerstag, 5. Januar 2012

Einblicke - in ein ganz normales Platz-Problem?

Ui - die Leserschaft wächts und wächst...ich freu mich! :)

Heute gibt´s mal eine kleine "Vorstellrunde" mit meinen Küchenvorräten... welche leider auch unbedingt eine "Detox-Challenge" bräuchten! Aber von vorne:

Wie nach jeder längeren Abwesenheit von zu Hause, war ich mal wieder "ausgiebig" Lebensmittel shoppen. Reine Angewohnheit - unkontrollierbar... Zum Großteil sind das dann Lebensmittel, die noch nie zuvor gekauft wurden...

Eingekauft wurde hauptsächlich im Erdkorn... und ich war begeistert von der Vleisch-Auswahl. Die ist mir noch nie so stark aufgefallen. Vischstäbchen, sogar vegane Chorizo am Stück gab es... Gekauft wurde dann allerdings was anderes:
Bio-Grünkohl...also wird es heute endlich mal wieder Grünkohlchips geben! :)
Eine Grapefruit und eine sog. "Sweetie"... Eigentlich hasse ich Grapefruits. Da sie aber wegen den Bitterstoffen so klasse sein sollten, wollte ich ihnen mal eine neue Chance geben.
Für noch mehr Bitterstoffe gabs dann auch den Aperino (Kräuter-Elixier mit bitteren Kräuterextrakten) und gegen die Säuren und zum Experimentieren ein wenig billiges Natron.
Dann 3 Sorten Pasta (schwarzer Reis, Buchweizen-Grüntee u. Mungbohnen-Glasnudeln), Zartbitterschoki, Nüsse, Müsli, Haferkleie... und Mohnöl. Das wollte ich eh schon lange mal probieren.

Interessant war: 500g Provamel in einzelnen Bechern ist 30 cent günstiger als im großen Becher... Gut - umwelttechnisch ist es leider grausam - aber 4mal jeden Morgen hintereinander Sojajoghurt essen zu müssen "weil es eben leer werden muss" ist auch unpraktisch...:(


Tja - und nun zur Küche. Seit dem Umzug geht es mir da wesentlich besser - denn nun ist sie ca. 4mal so groß wie meine letzte - mit viel mehr Stauraum. In der alten Wohnung hatte ich einige "Lagerprodukte" teils auf dem Dachboden...

Einen kompletten großen Hängeschrank hab ich nun auch für mich allein - aber leider...
...passt da niiiix mehr rein. :(
Nusszeugs, Trockenobst, Agavendicksaft, diverse Mehle, Flocken, Pasta, Tees, (Pseudo-)Getreide, Bohnen, Linsen, Gewürze, Kakao...irgendwie hab ich das Gefühl, man braucht das alles schon. Aber ich weiß nicht, ob ich das alles bis zum jeweiligen Verfallsdatum überhaupt jemals essen kann...

Und es geht weiter...
... mit Schoki, Gewürzen (in dem weißen Schraubteil), 3erlei Proteinpulver...


... und im Vorratskämmerchen noch mehr Getreidezeugs, Tee, Nudeln, Nüsse, Obst, Aufstriche, Algen, Gewürze...

Im Kühl-/Gefrierschrank lauern neben frischem Zeug noch 2 Nussmuße (Geschenk), Öle, Burger, Käsealternativen, veggie Schinken und TK-Obst/Gemüse sowie Kokosmilch-Eiswürfel.

Ab sofort gibts "Lager-Kaufverbot"! Der Platz ist auch einfach nicht mehr vorhanden. Und vor allem die Zeit, in der das alles gegessen werden muss. Tja...vom Geld will ich gar nicht reden. :/ Aber die Neugier...sie ist so groß! Immer wieder nehme ich mir vor, nur frisches zu kaufen - aber der Schweinekaufhund schlägt zu...

Als Veganerin, die es gerne vollwertig-abwechslungsreich mag, viele Rezepte probiert und auch mal ne kleine Rohkostphase hinter sich hatte kam es mit der Zeit irgendwie dazu...

Aber wie sieht das bei Euch aus? Ähnlich voll? Kennt ihr das Problem auch?

Muss essen, darf nix kaufen. Aaaargh!

Mittwoch, 4. Januar 2012

Genialer Groupon Gutschein im Leaf - Hamburg!

Um es fleißig zu verbreiten... Pfeffi hat in Ihrem Blog schon darauf aufmerksam gemacht. :) (Danke Dir nochmal an dieser Stelle!)

Für alle Hamburger oder bald-wieder-nach-Hamburg-Reisende.

Denn es gibt für noch ca. 32 Stunden ganz, ganz tolle Gutscheine von Groupon für das Restaurant Leaf zu kaufen.

Ein 4-Gänge Menü für 2 Personen für 29 €.
Das wären Suppe, Salat, Hauptspeise und Dessert.
Ein Traum, oder?

Leider wohne ich statt damals 200m nun 100.000m entfernt, aber das lässt sich ja einrichten! ;)

Hier habe ich übrigens schon mal von meinem ersten (und zeitlich bedingt leider letzten) Leaf-Besuch berichtet.

Hoffe, der Tipp bringt Euch was. :)

Dienstag, 3. Januar 2012

2012 - Vorsätze, Heisshunger, Challenge & Co.

Das Jahr ist nun schon 3 Tage alt, aber trotzdem noch den lieben Lesern (auch den stillen) ein fröhliches und tolles neues Jahr!

Wie in 567.304 weiteren Blogs und wo auch immer angekündigt, habe auch ich einige Vorsätze, die ich durchsetzen und teilen möchte. :)


1. Schlafen! Viel und Früh!
Gut, mag zwar einfach klingen, wäre es theoretisch auch...Aber wenn man so eine blöde Angewohnheit hat, nach dem Abendessen oder abendlichen Treffen mit Freunden etc. sich noch ans Laptop zu setzen und diverse Antworten auf diverse Fragen, Rezepte, Blogs, ebay-Angebote etc. zu ersurfen oder wie sonst auch die Zeit zu vertrödeln, ist es wirklich schwer, einmal vor 12 Uhr (geschweige denn vor 1 oder manchmal auch 2) ins Bett zu gehen!
Dabei lernt man überall, dass der Schlaf vor 12 der gesündeste und regenerativ wertvollste ist.
Also min. 3-4x die Woche vor 12 Uhr schlafen gehen ist nun mal angebracht.


2. Heisshunger-Taktiken...
Gut, ist mir nun irgendwie ein wenig peinlich das zu gestehen, aber ich hab mir da vor ein paar Tagen ein neues Buch gegönnt. Ein Anti-Heißhunger-Buch.
Tzz...was soll das sein, sagt eh, dass man viel Wasser trinken und an Gemüsestangen knabbern soll, oder kurz mal Sit-Ups oder sich die Finger lackieren soll... Nope! Dachte ich auch zuerst. Nach dem ersten Durchblättern viel mir auf, dass das Buch noch viel tiefer geht...mit natürlichen Appetitzüglern, Infos über Hormone und genaue Prozessabläufe im Körper, Gehirnforschung etc.
Leider ist es fernab vom Veganismus, da auch gerne mal Joghurt, Quark, magere Putenbrust etc. vorgeschlagen wird - aber immerhin werden Sojaprodukte & Tofu auch erwähnt. ;) Man muss dann beim Alternativen-Suchen eben kreativ sein.
Da ich in der Regel ein Buch immer erst nach genügend Recherche (d.h. Amazon) kaufe (und dabei auch analysiere, ob die Rezensionen nicht gefaked sind...), war es hier eine absolute Ausnahme, dass ich es mir einen Tag nach dem ersten Durchblättern und nur mit einer Amazon-Rezension (positiv, aber eben nur eine) gekauft hab.
Der Grund für die einzelne Bewertung kann aber nur sein, dass es erst vor ca. 20 Tagen erschienen ist.
Denn ich bin soweit wirklich begeistert! Klar, ein paar Fakten darin kennt man sicher schon, aber das, was man dazulernt überwiegt hier bei weitem! Es werden alle Zusammenhänge super erklärt, und dabei so unendlich viele Tipps gegeben, dass sich sicher jeder sein "Tipp-Baukasten" selber zusammenstellen kann.

Und das ist es...
"Hey Heisshunger, ab jetzt bin ich der Boss". Von Marion Grillparzer (übrigens auch studierte Ökotrophologin... ;) )
Sie war auch diejenige mit dem GLYX-Prinzip, welches ich auch sehr schlüssig und gut fand & finde.

Ein paar Auszüge, was ich bis jetzt (S.80) verändern möchte:
  • mehr Lebensmittel mit Bitterstoffen
  • mehr Lebensmittel mit Trypthophan
  • Fett/Zucker-Kombinationen meiden
  • viel Omega-3 
  • auf den Glyx-Wert achten
  • ca. 3x die Woche mal zum Frühstück, mal zum Abendbrot Kohlenhydrate weglassen


Tja... der Heisshunger und ich... mal geht es, mal nicht. Ich weiß nicht, wem es auch so geht...aber manchmal finde ich es einfach schwer, stopp zu sagen bei leckerem Essen, was "da so herumliegt". Nach dem Abendessen muss dann auch immer irgendetwas Süßes daher... Und das allseits bekannte "wenn die Tüte schon mal offen ist, ists eh vorbei" kenn ich auch irgendwoher. ;) Schlechte Gewohnheiten eben. Es wird einfach Zeit, wieder etwas vernünftiger zu werden, den Heisshunger im Zaum zu halten und von der veganen Kost auf die vegane Vollwertkost umzusteigen. Denn manchmal habe ich in letzter Zeit das Gefühl gehabt, im Pudding-Veganismus zu enden...

Ich werde das Buch auf jeden Fall weiter fleißig durchlesen und mir zu Herzen nehmen. I like it. Wäre ja schon nicht schlecht, wenn man nach dem Öko-Studium so etwas wie die vegane Version der Marion Grillparzer werden würde... :P
PS: Ich kenne sie übrigens nicht und werde auch nicht von ihr bezahlt! :)

Darauf aufbauend dann mein 3. Vorsatz...


3. Die Victoria´s Secret Challenge
Ähm ja, einige dürfen jetzt wieder gerne herzlich lachen, aber es ist mein voller Ernst. :)
Es gibt ja diverse Challenges... ob man für einige Wochen die Crazy Sexy Detox macht, in so- und so viel Tagen zum Marathonläufer werden möchte, oder in 90 Tagen wie Kazama (eine Anime-Videospielfigur -> Attila Hildmann) aussehen möchte...
Ich für meinen Teil möchte es endlich (wieder) schaffen, in 60 Tagen den Körper eines Victoria´s Angel zu haben. ;)
Bei meiner Ausgangsfigur sind 60 Tage realistisch und sollten ohne zuuuu viel Stress machbar sein.
"wieder", weil: Vor ca. 1,5 Jahren war ich schon mal so weit, allerdings war es dann irgendwann auf einmal plötzlich vorbei mit der Disziplin, der Lust auf Sport und der Heisshunger (jaja, da ist er wieder) kam plötzlich...

Deswegen möchte ich essenstechnisch relativ frei sein und bis auf ein paar Einschränkungen das essen, was mir schmeckt. Auch mal hier und da Pizza und sündige Desserts (ich liebäugele mit dem Snicky-Bar-Rezept von Attila...) sollten drin sein - eben nicht so oft.

Wie ich es also schaffen möchte:
  • möglichst nach dem GLYX essen (also wenn KH, dann Vollkorn und wenig Zucker)
  • die Heisshunger-Tipps befolgen (v.a. Bitterstoffe, Omega-3, Tryptophan > z.B. in Kakaobohnen)
  • nicht zu viel (klar...) aber vor allem auch nicht zu wenig essen (ohne Kalorienzählen) - einfach auf den Körper hören
  • Heilerde trinken (kam mir gestern spontan im Drogeriemarkt - ist generell gut zum Entgiften und soll den Hunger dämpfen. Beim ersten Probieren gestern wars auch gar nicht so schlimm und "körnig" wie befürchtet. Geschmacksneutral. Ich hab es meinen Tee beigemischt.
  • statt Sojadrinks vermehrt Haferdrinks oder Sahne und Drinks auf Nussbasis (aber ohne Tofu gehts nicht...)
  • weniger/keine stark verarbeitete Lebensmittel u. v.a. keine gehärteten Fette (Schlagfix, & Co.)
  • wenn Backen, dann hauptsächlich aus Chocolate Covered Katie s Blog. Viele sehr gesunde Rezepte. Das muss probiert werden! Habt ihr auch schon das ein oder andere von Ihr nachgebacken? Wenn es hauptsächlich für andere gedacht ist, darf es aber natürlich auch sündig sein!
  • ab und zu mal wieder Roh - als Smoothies zum Frühstück und vor allem wieder öfters Sprossen
  • und natürlich Sport! :)
Da ist weiterhin mein Trampolin ganz weit vorne (wird auch im Buch sehr empfohlen), dann mal wieder öfters Joggen (das tolle am schneefreien Winter...), Hula-Hoop, Pilates und Kraftübungen.
In Sachen Pilates bin ich in letzter Zeit ein großer Fan von Cassey Ho. Sie hat einen Youtube-Kanal (BlogilatesTV - oder einfach suchen: POP Pilates) und eine FB-Page (Blogilates).
Ihre Workouts (mal 30 min, mal 10min) sind wirklich klasse und auch echt anstrengend. Man kann aufgrund der riesigen Vielfalt an Videos sich sein Workout optimal zusammenstellen... Wirklich top!

Passend dazu habe ich mir gestern auch (bei Penny im Angebot) eine neue, dicke, lila Fitnessmatte geholt. Meine alte ist enorm dünn, wodurch manche Übungen einfach nur wehtun...
Und gleich begebe ich mich auch auf das feine Teil! :)
Später mach ich wieder mal gesunde Hanf-Kakao-Aprikosen-Kugeln und vielleicht ein leckeres Nussmuß. Denn nun hab ich ja eeeendlich meinen Mixer wieder (I love my Braun Multiquick - really!!!).

Die Challenge ging übrigens gestern los. Also am 2. März sollt es dann geschafft sein...

Bilder oder Gewichtseinträge werde ich wohl höchstwahrscheinlich nicht zeigen. Zu privat. ;)
Und warum ich das hier trotzdem poste? Wenn man so ein Vorhaben hat, sollten ja immer möglichst viele darüber bescheid wissen - für die Motivation und das Durchhaltevermögen und so weiter. Also sorry Leute, auch Euch muss ich also damit zutexten, wozu hat man denn einen Blog? ;)


4. Halb-Marathon
Fleißig Joggen und dann irgendwann mal bei so einem feinen Teil mitmachen. Das sollte 2012 drin sein. Wenn die Welt erst im Dezember untergeht - hab ich da also noch Zeit. :P



Zum Schluss noch ein kleiner Filmtipp, von dem ihr sicherlich schon wisst: Forks over Knives. 
Wird in amerikanischen Kinos gezeigt und propagiert die vegane Lebensweise, angelehnt an die China Study. Das meist weiß man da zwar schon, aber es ist ganz nett, es mal wieder bestätigt zu bekommen.
 ;)


Dann Euch auch viel Erfolg und Spaß beim Umsetzen Eurer Vorsätze!
Auf geht´s!