Freitag, 18. November 2011

Schoko-Adventskalender - veganisiert! Köstlich, kreativ und kostet kaum was...

Beim Duschen kommen einem ja die besten Ideen.
Meine entwickelte sich aus einem ganz persönlichem Dilemma:
Ich liebe Adventskalender! Aber finde mal einen veganen... Tzzz. Gefühlte 30 Adventskalender habe ich bisher umgedreht und studiert. Die billigen, die teuren, die hoffnungsvoll-zartbitter-angepriesenen - NICHTS. Überall war ungewünschtes Material enthalten.
Gut - es gibt einen, der kostet allerdings knapp 10 € und ist nur über Online Shops zu bestellen.
Tja - und wenn man da nicht jemanden hat, der dir einen selbstgemachten und selbstgefüllten schenkt, bleibt ja eigentlich nur das übrig. Und in meinem Freundeskreis bzw. in der Familie wurde so etwas noch nie gemacht - ist irgendwie keine Tradition. Meine Mum hat mir immer einen nach Wunsch gekauft - aber ja, das ist ja nun leider unmöglich.


Standard-Adventskalender goes vegan!

Tja - und dann die Lösung: Warum nicht einen billigen Kalender kaufen, die Plastikplatte vorsichtig entfernen, die komische Billig-Schoki entfernen und einfach die eigene vegane Schoki einfüllen?
Klingt so simpel - und ist es auch!

Nachdem mir meine Mitbewohnerin dann zwei Kalender mitgebracht hat, ging es gleich ans Werk.

Ich hab den Kalender unten vorsichtig aufgemacht (ist nur leicht verklebt - geht problemlos), die Schiene vorsichtig rausgezogen und die Schokolade rausgedrückt und meiner Mitbewohnerin geschenkt... ;)



Als Basis-Schoki hab ich Rittersport Halbbitter und Sarotti Zartibtter-Chili genommen.
Und sonst noch allerhand "Verfeinerungszeugs".
Die Schokolade hab ich dann im Wasserbad in kleinen Glasschalen erwärmt. Ich hab immer 4 Rittersport-Quadrate auf einmal reingegeben und hatte parallel 2 Glasschalen in Gebrauch - während die eine Schoki schmilzt, wird die andere verfeinert und in die Kammern gefüllt.
So sah mein "Arbeitsplatz" dann aus - am Anfang zumindest...

Tja - letztendlich hab ich ca. 2 Rittersport-Tafeln und 2 Quadrate Sarotti gebraucht. Etwas Naschen und Probieren inklusive.
Hach und die ganzen Kreationen...ich schau mal, ob ich sie noch alle zusammen bekomme:
- mit Spekulatiusgewürz
- mit Lebkuchengewürz (und Kakaosplittern)
- mit Zimt und Orangenschalen aus der Tüte
- mit Bittermandelaroma (und etwas geriebenen Mandeln)
- mit Haselnussaroma (und einer Rosine in der Mitte)
- Chili mit Orangenaroma, Orangenschalen (und Rohrzucker + Kakaosplittern)
- Chili, Ingwer und Zimt
- mit Butterscotch-Aroma
- mit Chai-Gewürz

Ja, das war´s glaube ich.
Man kann sich eben richtig gut austoben...und nun hab ich in jedem Türchen immer eine richtige Überraschung und nicht nur den üblichen Standard-Geschmack... Und preislich...ähm 3 € ungefähr - quasi nix. ;)
So sah das fertige Werk dann aus:

Dann im Kühlschrank auskühlen lassen und wieder vorsichtig (und richtig herum...) wieder zurück in den Karton und unten kurz mit Tesa zukleben. Et Voilà!

Der 1. Dezember kann kommen! :)

Also - Euch viel Spaß beim Nachmachen und Schoko-Kreieren!

Kommentare:

  1. Woooooooow...das ist ja ne tolle Idee!!! Und wirklich so simpel :D Super!

    Weihnachten kann wirklich kommen :)

    AntwortenLöschen
  2. hmm aber du kaufst ja die unvegane schokolade und "förderst" somit die milch(schokoladen)industrie... finde ich ehrlich gesagt etwas problematisch!

    AntwortenLöschen
  3. WOW auch von mir das ist ja eine klasse Idee von dir, da bin ich gespannt wie es schmeckt.
    Ich wünsche dir ein wundervolles Wochenende
    herzliche Grüße zahnfeee

    AntwortenLöschen
  4. na ja vegan ist das aber nicht, dann kannste ja genauso gut fleisch kaufen & es nicht essen als irgendein mittel zum zweck.

    AntwortenLöschen
  5. Erstmal hat sie die Schoki ja ihrer Mitbewohnerin geschenkt. Und zum Anderen: Wenn man die Form einmal hat, kann man sie ja immer wieder verwenden. Sicher nicht perfekt, aber ein guter Ansatz. Und die Anschaffung muss sie nun auch nicht jedes Jahr machen.

    AntwortenLöschen
  6. Ach danke Pfeffi. :) Ich weiß auch, dass das nicht perfekt ist, aber zumindest ein Ansatz. Und ich kaufe mir sowas ja wirklich nicht alle paar Wochen...;)

    @ zahnfeee - Oh ja, ich bin auch gespannt...:) dir auch ein tolles wochenende und liebe grüßle!

    @ Anonym 1 & 2:
    Ob ich nun ein Stück Fleisch kaufe oder 75g Schokolade mit nem Mini-Anteil Milchpulver ist ein riesiger Unterschied!!!
    Und wenn meine Mitbewohnerin nun diese Schokolade zum Backen nimmt anstatt sich neue zu kaufen, kommt das doch wieder auf 0 zurück...

    Den Gedanken mit der Unterstützung etc. hatte ich auch mal, aber dass ich die Milchindustrie mit 80 cent pro Kalender nun soooo unterstütze, wage ich auch zu bezweifeln... Der Großteil fällt auf die Packung ab, dann noch ein kleiner Rest auf die Schokolade, und der minimale Anteil an Milchpulver darin macht die Industrie nun wirklich nicht ansatzweise "reich". Denke ich...

    AntwortenLöschen
  7. Genau das verstehe ich nicht... warum muss man immer an anderen irgendwas finden, was sie doch noch falsch machen?? Mein Gott, dann hat sie es halt gekauft. Klar ist das nicht ideal. Es müsste nicht passieren, wenn die Hersteller endlich raffen würden, dass man nicht überall Tierprodukte reinmischen muss.
    Jeder muss entscheiden, wie weit er oder sie geht. Ich finde die Idee gut. Punkt. Genieß' deinen Kalender :-)

    AntwortenLöschen
  8. "@ Anonym 1 & 2:
    Ob ich nun ein Stück Fleisch kaufe oder 75g Schokolade mit nem Mini-Anteil Milchpulver ist ein riesiger Unterschied!!!"

    ja, weil fleisch schlimmer ist. aber das macht milch noch nicht gut... sonst wärst du ja nicht vegan, oder?


    "Und wenn meine Mitbewohnerin nun diese Schokolade zum Backen nimmt anstatt sich neue zu kaufen, kommt das doch wieder auf 0 zurück..."

    theoretisch ja. wenn sie allerdings die schokolade irgendwann isst, weil sie so lecker aussieht (wie wir alle gerne mal naschen wenn was da steht) und sich dann zum backen neue kauft, dann nicht.


    "Den Gedanken mit der Unterstützung etc. hatte ich auch mal, aber dass ich die Milchindustrie mit 80 cent pro Kalender nun soooo unterstütze, wage ich auch zu bezweifeln... Der Großteil fällt auf die Packung ab, dann noch ein kleiner Rest auf die Schokolade, und der minimale Anteil an Milchpulver darin macht die Industrie nun wirklich nicht ansatzweise "reich". Denke ich... ""

    wenn das so ist, wieso hast du dann extra die schokolade ausgetauscht?

    ich bin wirklich kein "Fehlergucker", aber ich versteh die ganze aktion nicht. man kann doch auch einfach adventssäckchen mit schokolade befüllen, es gibt sogar leere kalender zu kaufen, wo man selbst was in die fächer tun kann. und wenn du es nicht so schlimm findest, milchschokolade zu kaufen, dann iss sie doch auch einfach. es zwingt dich niemand, milchschokolade, die du kaufst, nicht zu essen.

    ich finds echt nicht schlimm, wenn man als veganer bei besonderen anlässen mal ne ausnahme macht. aber wegen so ner unwichtigen sache? um jeden tag ein türchen aufzumachen und zartbitterschokolade rausessen zu können? und dann extra noch so nen aufwand betreiben, nur damit es auf dem papier vegan ist?

    AntwortenLöschen
  9. Danke für diesen Beitrag Mausflaus!
    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    AntwortenLöschen
  10. @ mausflaus: Danke für den Kommentar, jetzt verstehe ich deine Ansicht. Vielleicht kann man sich ja auch einen Kalender ganz selbst machen?
    Kenn mich da allerdings nicht aus, da mich Adventskalender nicht sonderlich interessieren - außer der, den ich als Kind hatte: Eine kleine Stadt mit Häuschen, in die meine Eltern mir Zettel gemacht hatten. Dann gabs jeden Tag eine Schnitzeljagd durchs aus, und am Ende wartete eine kleine Überraschung :-)

    AntwortenLöschen
  11. @ Mausflaus :
    ich hoffe dir ist bewusst dass sich mit deiner letzten Aussage

    "ich finds echt nicht schlimm, wenn man als veganer bei besonderen anlässen mal ne ausnahme macht."

    deine vorhergegangenen Anprangerungen in Luft auflösen. Denn offensichtlich gibt es ja dann auch für dich Situationen in denen du über deinen "veganen-Schatten" springst. Ob du persönlich die Verwendung eines Weihnachtskalenders für lächerlich empfindest spielt hier keine Rolle denn ihr vermittelt dieses Prozedere offenbar ein wohliges Gefühl und somit ist nach deiner selbstaufgestellten "Ausnahmeregel" hier ein "besonderer Anlass" gegeben. ;)
    In diesem Sinne:viel Spaß beim Türchen öffnen :)

    AntwortenLöschen
  12. @Anonym
    zu dieser aussage stehe ich, kannst du auch in meinem blog nachlesen. und ich finde, es spielt eine rolle, WOFÜR man die ausnahme macht. und ich habe explizit geschrieben, dass ICH es nicht verstehe, dass sie ne ausnahme wegen sowas, was ICH (und die meisten anderen wohl auch) so unwichtig finde.
    meine kritik war aber eigentlich eher, dass sie hintenrum versucht, etwas unveganes vegan zu machen. ich finde es okay wenn man sagt "ich will unbedingt nen veganen schokokalender, also kaufe ich einen, und da ist dann halt auch milchschokolade drin".
    weihnachten ist einmal im jahr, das fände ich nicht dramatisch. da sollte man dann aber auch einfach dazu stehen, anstatt zu versuchen, das ganze durch 5 umwegen zu veganisieren, indem man die schokolade kauft und weiterverschenkt, nur um vor den anderen noch als "veganer" gelten zu können - so habe ich lieschen jedenfalls verstanden.

    AntwortenLöschen
  13. @ Mausflaus
    tut mir Leid aber deine Argumentationsweise stimmt doch hinten und vorne nicht. Du sagst man kann ruhig Ausnahmen machen aber gleichzeitig bestimmst DU hier für Andere wann es ein "besonderer Anlass" gegeben ist oder nicht ? Ich selbst kann Weihnachtskalendern auch nicht viel abgewinnen aber störe mich auch nicht daran wenn sich Andere daran erfreuen. Und versteh ich dich richtig dass es für dich ok wäre wenn sie den Kalender so wie er gekauft wurde mit der vorhandenen Schokolade verzehrt hätte ? Würde das für dich unter "besonderen Anlass" fallen oder was wäre denn überhaupt ein solcher Ausnahmefall für dich...wäre mal an einem Bsp. interessiert.

    AntwortenLöschen
  14. @Anonym
    mit deinem ersten kritikpunkt hast du natürlich recht, ich bin nicht der obervegangott, der die gesetze macht, wann man ausnahmen machen darf und wann nicht.
    ich habe nur geäußert, dass ich persönlich es halt nicht verstehe, weil ich meine, dass ein adventskalender nicht so wichtig ist, und man doch viele alternativen hat.
    naja, was heißt "okay" - ausnahmen machen ist natürlich immer doof. aber wir sind alle nicht perfekt, insofern ist es menschlich, nicht immer nur nach vernunft zu handeln.
    ich fände es halt ehrlicher, wenn man dann bei sowas sagt "ich lass jetzt alle fünfe grade sein und machs halt weils mir wichtig ist, es bleibt eine ausnahme und im grundsatz bleibe ich dem veganismus treu"
    denn ob sie es jetzt selbst isst, oder ihre mitbewohnerin, oder wegwirft oder die ratten damit füttert ist egal; wenn man unvegane produkte kauft, kurbelt man die nachfrage an, insofern ist das problem finde ich das kaufen und nicht das essen.
    außer in dem fall, wo man an anderer stelle dafür ein tierprodukt "einspart", also wenn dann von jmd anders tatsächlich einmal weniger milchschoki gekauft wird. aber mal ehrlich: schoki kauft man nicht nach bedarf, sondern man isst sie wenn sie da ist und einen der süßjapps packt.
    ich persönlich mache hauptsächlich nicht für mich allein ausnahmen, sondern eher wenn jmd anders mit drinhängt bzw. vegan nur sehr schwer möglich ist, also zb im urlaub wenn ich mit jmd anders ins restaurant gehe und nicht rumstressen will, wenn ich irgendwo eingeladen bin und versäumt habe zu sagen dass ich veganer bin oder wenn ich aus versehen was unveganes übersehen habe
    oder für die gesundheit, zb bei medikamenten.
    theoretisch ginge es zwar immer vegan; aber das sind eben die dinge wo ich "sündige".

    AntwortenLöschen
  15. eieiei...das hört ja gar nicht mehr auf hier...
    dann noch mal einen letzten "erklärungsversuch" meinerseits. mir ging es nicht darum "auf dem papier vegan" zu sein, sondern generell darum, dass ich keine MILCHschokolade essen möchte. die schoki darin hat mir aber auch damals nie wirklich geschmeckt. mir ging es wirklich auch darum, mal besondere schoko-kreationen nach wunsch und laune zu machen und im kalender zu haben. und ja - mir ist so ein adventskalender wirklich wichtig. ;) also in diesem falle stand das "nicht essen" vor dem "nicht konsumieren". klar, der spielt auch eine rolle - aber die war mir im ersten moment nicht wirklich präsent, da ich diese sache so...minimal und einzigartig fand. und sie ist auch die einzige konsum-orientierte ausnahme seit über 6 monaten (sonst eben missverständnisse mit kellnern oder der erste kaffeeklatsch mit dem vater... - also auch nur so ganz besondere "sündige momente" wie von mausflaus beschrieben)
    und die "schoko-verzehrs-muster" meiner mitbewohnerin zu analysieren ist aber auch ein wenig willkürlich - da ist ja wirklich jeder verschieden...;)

    AntwortenLöschen
  16. @veganes lischen
    war net bös gemeint und ich war da vielleicht auch bisi verblendet, weil ich diesen weihnachtskram halt echt nicht verstehe.
    ich glaub was mich gestört hat, war, dass es irgendwie so rüberkam, als ob du mit milchschoki kaufen und zartbitter reinfüllen die perfekte veganer-lösung für adventskalender präsentieren wolltest.
    dass man mal ausnahmen macht würde ich an sich nie bemängeln, bin ja selbst auch nicht immer konsequent.

    so, jetzt hör ich aber auf ;-)

    AntwortenLöschen
  17. @mausflaus: ok, wieder frieden? ;)
    als die perfekte veganer-lösung seh ich das natürlich nicht, nur eben für mich persönlich (als adventskalender-abhängige) war es die beste/praktischste die ich für mich mit dem veganismus am ehesten vereinen kann.
    so, nun schließen wir aber mal den thread. :)

    auf das, dass jeder für sich seinen perfekten adventskalender (vorausgesetzt er möchte einen...) gefunden hat oder noch finden wird. ;)

    AntwortenLöschen
  18. @lischen
    es war nie Krieg - man kann sich auch lieb haben wenn man verschiedene meinungen hat ;-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.