Mittwoch, 22. Februar 2012

Sweet White Bean Breakfast

Last week, I fell in love with white beans!

Ganz ehrlich, vorher hab ich mir noch NIE weiße Bohnen gekocht. Gut, generell hab ich sehr selten Bohnen gekocht. Aber diese kleinen, putzigen Dinger haben´s geschmacklich echt in sich!
Natürlich stehen sie für diverse herzhafte Gerichte, Gemüsepfannen, Salate, Eintöpfe etc...
Aber durch ihren zarten, leicht nussigen Geschmack sind sie auch richtig klasse als Süßspeise geeignet!

Ganz neu ist die Idee nicht, klar. Aber bisher gab es nur süße Hülsenfruchtgerichte auf Kichererbsenbasis. Und ab und zu mal ein Black-Bean-Brownie-Rezept. Aber die weißen Gesellen wurden komplett vernachlässigt. 

Da "weiße Bohnen" ziemlich weit gegriffen ist: Ich hab die kleinen genommen. In Deutschland ist man faul, ihnen genauere Namen zu geben - in den USA sind das höchstwahrscheinlich die "Navy Beans". Im Vergleich mit den beiden finde ich allerdings Müllers Mühle etwas leckerer.

Über Nacht einweichen und am nächsten Tag 1 - 1,5 Std. kochen. Damit es sich lohnt, koche ich mir gleich ca. 3 Portionen auf einmal. Im Kühlschrank halten die sich sicher bis zu 3 Tage.

Und nun zum Rezept...was auch nicht wirklich ein Rezept, sondern eher eine abwandelbare Idee ist:

Die gekochten Bohnen einfach mit etwas Pflanzenmilch/Wasser, Süßungsmittel wie Stevia o. Agavendicksaft und wer mag noch etwas Nussmus/Nussöl pürieren. 

Ja...das war´s auch schon.
Ob man Mandelmus, Virgin Coconut Oil, Cashewmus nimmt,
Hafermilch, Reismilch oder Kokosmilch,
mit nichts, Kakao oder Zimt würzt - ganz egal!

Alles rein, was schmeckt!
Und am Ende noch ein wenig frisches Obst...

Hübsch sieht ein "Brei" zwar nicht aus, trotzdem hier noch etwas Anschauliches...

...mit Kokosöl und Ananas

... mit Pecanusmus, Cardamom, Pflaumen und getrockneten Sauerkirschen

...mit Mandelmus, Chaigewürz und Apfel

Ich liebe diese proteinreiche Oatmeal-Alternative! :)

Und verglichen mit Kichererbsen, welche ja auch trotz ordentlicher Süßung ihren Erbsengeschmack nie ganz verlieren (manche stört´s mehr, manche weniger), sind die weißen Bohnen viel besser geeignet! Sie schmecken wirklich nicht "bohnig", sondern einfach mild, etwas nussig, und im Vergleich wesentlich neutraler.

Gewisse Backideen - v.a. von Chocolate Covered Catie - lassen sich garantiert auch super mit diesen Kandidaten verwirklichen - ohne Kichererbsen-Flavour!

Von den ganzen tollen herzhaften Möglichkeiten mit ihnen sehe ich mal ab... ;)

Ach und noch eine Info: Flatulenzen irgendwelcher Form hab ich mit diesen Böhnchen noch nicht erlebt - obwohl ich relativ empfindlich bin! Könnte u.a. auch am Pürieren liegen. Also habt keine Angst um euren Ruf in Uni/Schule/Arbeit! ;)

Also - ab in den Supermarkt und Böhnchen kaufen! 500g kosten 1,99 - 2,19 € - ob Bio oder Konventionell.

Kommentare:

  1. sieht echt lecker aus, ich habe noch nie was mit bohnen gemacht, aber das werde ich mal ausprobieren =)

    lg cindy

    AntwortenLöschen
  2. Uiuiui, ich hab auch noch nie weiße Bohnen gekocht und ich bin schon ne alte Säckin. Die Packung steht schon seit Wochen (oder gar Monaten) im Schrank. Schätze, am Wochenende werde ich's endlich mal angehen. Danke für die Anregung!

    Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  3. Was mich an Kichererbsen stört, ist mit den Bohnen leider nicht anders.
    Ich koche immer spontan und alles was man über Nacht einweichen muss, schränkt mich in meiner Spontanität ein :P aber gut finde ich beides und dein Gericht sieht auch sehr lecker aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gut, für ganz spontane aktionen sind sie leider wirklich nicht gedacht, eventuell kann man die gekochten bohnen aber auch einfrieren...? ;)

      Löschen
  4. Die Idee klingt sehr interessant. Wie viel Gramm trockene/gekochte Bohnen nimmst Du für eine Portion?

    Ich habe in Katies Rezepten bisher immer weiße Bohnen genommen, denn - wie Du achon sagst - Kichererbsen haben einen stärkeren Eigengeschmack. Meine eigentlichen Gründe sind aber, dass weiße Bohnen sich viel leichter pürieren lassen und ich Kichererbsen viel zu gerne anders verwende.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ähm ich glaube um die 100g-120g gekochte bohnen geben ein gutes frühstück. aber größere portionen vorkochen (ca. 150g trockene bohnen) ist sowieso etwas besser. wie gesagt halten die sich ja auch 3-4 tage ganz sicher. :) ach super, dann sind katies rezepte von deiner seite also white-bean-proof - toll! wird bald auch mal gemacht! :)

      Löschen
    2. Ja, die sind white-bean-proof. Ich habe allerdings keine Cannellini-, sondern weiße Riesenbohnen (Dose, von Rewe) benutzt. Der Deep Dish Chocolate Chip Pie gelingt damit perfekt.

      Mal schauen, wann ich Dein White-Bean-Breakfast ausprobiere ...

      Löschen
    3. ach sehr schön - wird diesen monat auf jeden fall noch probiert! :)

      Löschen
  5. Wunderbare Idee. Was ich mich immer schon gefragt habe : Was zahlt sich von der ökonomischen Seite her mehr aus : Bohnen selbst kochen oder die vorgegarten aus der Dose kaufen ? Wie stehst du dazu ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also ich bin für die selbst gekochten. ist erstens günstiger (500g trockengewicht kosten 2 € - 400g gekocht kosten ca. 1,50), dann natürlich weniger müll, und sie sind nicht in so einer dosenbrühe. das stündchen kochzeit bei geringer hitze macht denk ich mal nicht so viel aus... und arbeit, außer in topf rein, deckel drauf, herd an, abtropfen, gibt es auch kaum... ;)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.