Samstag, 10. September 2011

Heimatbesuch - Bericht # 1 (vegan-surprise, sub-pizza, mais-fauxpas)

Es ist ein wenig ruhig geworden...aber mit Grund: Heimatbesuch.

Seit Donnerstag bin ich wieder die Family besuchen. Hier in Aschaffenburg. 3 Jahre habe ich hier gewohnt.
Ach ja - es ist schon ganz süß hier...süße Innenstadt, süße Lädchen, süßes Wetterchen...doch, für einen Heimatbesuch kann man es doch sehr gut aushalten. Wenn auch Der Umgang mit den 4- und 5-jährigen Geschwisterchen ungewohnt ist. ;)

Leider wird es hier ernährungstechnisch nicht so optimal laufen. Smoothies kann man hier leider nicht machen. Und da ich ständig unterwegs sein werde, wird "kochen" auch keine Möglichkeit sein. Also wird aus high raw leider vorerst low raw. Dass meine Mum allerdings schon vorher eine Packung Sojamilch besorgt hat, fand ich ganz toll.

Habe mir auch von zu Hause noch einiges mitgenommen...VK-Pasta, Sesam, Mohn, Kichererbsen, Quinoa und noch die letzten Zitronen, Möhren, Tempeh, veg. Schnitzel, und einen halben Kürbis....viel, ich weiß. Da ich allerdings nach dem Aufenthalt in Aschaffenburg noch meine Oma besuchen werde - und sie ja noch keine Ahnung hat, was ich nun alles nicht mehr esse - wollte ich gut gewappnet sein. Denn dort, in Saalfeld, werden wir wohl sicher nicht essen gehen. Insgesamt bin ich nun 8 Tage on the Road.

Aschebersch goes a little vegan
Und Abends erzählte mir dann meine Mum, dass es irgendwo einen neuen Sandwhich-Laden geben sollte, bei dem am Schild etwas von vegan und vegetarisch stand. Wow. Aschaffenburg - vegan? Gleich am nächsten morgen bin ich hingeradelt...ins "Twiggies". Ein Bio-Sandwhich-Laden mit veganen und vegetarischen Belagen.
Als ich da war gab es neben viel Käse und Schinkenbelägen zwar nur eine vegane Alternative - aber die war wirklich klasse! "Japaner" hieß sie - mit Räuchertofu, Gomasio, Salat, Tomaten, Schnittlauchcreme...
Sehr lecker! Zwar mit 4,50 € auch echt teuer - aber da es für zwei kleine Mahlzeiten auch ausreicht ist es noch zu verkraften. Den Laden gibt es seit 5 Wochen. Und der Verkäufer war total erstaunt, dass es doch ca. 3 vegane Sandwhiches pro Tag sind, die verkauft werden. Naja, momentan sind ja noch Schulferien. Ich hoffe mal, dass der Laden gut besucht wird!

Die Subway-Pizza
Da ich in meiner Abizeit ca. 1,5 Jahre im Subway gearbeitet hab, und dieser Laden plötzlich zu "Mr. Sub" wurde (quasi das gleiche, bloß ein anderer Franchise-Partner), musste ich da natürlich auch vorbeischauen. Ein bekanntes Gesicht von damals gab es zum Glück noch. Tja - das besondere an Mr. Sub ist vor allem, dass man jedes Sandwhich zum gleichen Preis auch als Pizza haben kann. Wow...
Während meine Freundin ihr Sub aß, überlegte ich, ob ich trotz minimalem Hunger das Pizza-Experiment mal wagen sollte...
Der Pizzateig ist zum Glück vegan. Der Gemüsebratling leider nicht. Egal, dann halt ohne.
Dann gab es eine kleine Sub-Pizza mit Oliven, Tomaten, Zwiebeln und da es sonst so farblos aussah - Gurke. Darüber noch ein bissl Ketchup, Oregano und Basilikum.
Gut - eine Schönheit war sie nicht - aber mit ca. 24cm Durchmesser für 2,69 € ein absolutes Schnäppchen:
Ein nettes Experiment. Und wenn man unterwegs ist und Lust auf eine günstige, vegane Pizza hat, echt ok. Aber da die Oliven absolut Geschmacksneutral waren, und die Ketchup-Idee nicht die beste war, hat sie mich dann doch nicht wirklich umgehauen...

Maiszeugs...?
Abends hatten wir dann Lust auf einen schönen, großen Salat. Also ging es in das "Marquesas". Ein mexikanisch-angehauchtes Restaurant.
Ich schwankte zwischen einem Salat mit u.a. gegrilltem Gemüse und einem mit Mango und Maiszeugs...
Da ich schon ewig nicht mehr Polenta o.ä. gegessen habe, bestellte ich mir den.
Habe dann die Kellnerin noch extra gefragt, ob der auch vegan ist, und ohne Milch, Sahne, Ei etc. und sie hat mir versichert, sie gibt das extra in der Küche an, falls das Dressing o.ä. nicht vegan sein sollte.
Und dann kam er...
Ja...
Scheiße...
Ich glaub ich bin zu blöd um vegan Essen zu gehen....
Aaah.
Das war Salat mit gaaaaanz viel Hühnchen obendrauf!
Maiszeugs....ja... Da stand "Maispoularde". Und ich war felsenfest der Meinung, dass das so etwas wie Polenta sei.
Tzz...mit Mais gefüttertes Huhn...super... Im Nachhinein klang es irgendwie logisch...da fiel es mir ganz hinten im Oberstübchen wieder ein. Argh.
Aber die Kellnerin war ja auch nicht ganz unschuldig. Sie kam dann (nachdem ich das bei der erstbesten Kellnerin reklamiert habe) auch noch einmal ganz peinlich berührt an den Tisch und entschuldigte sich...Ach sie war aber echt lieb! Ihr konnte ich nicht böse sein! Wir beide waren eben nicht die hellsten in dem Moment.
Daraufhin hab ich dann den Salat mit gegrilltem Gemüse bekommen.

Ich hoffe dass den Hühnchen-Salat dann doch noch ein Koch o.ä. gegessen hat. Gerade jetzt mit "Taste the Waste" hab ich mich schon echt schlecht gefühlt...
Peinlich.

Auf in den nächsten kulinarischen Tag in Aschaffenburg!
Ich hoffe, heute schaff ich es mal, ohne große Probleme etwas nettes, veganes essen zu können.

Kommentare:

  1. Das ist ja lustig, ich komm auch aus aschaffenburg!!
    Das Twiggies kenn ich gar nicht.. mh.. liegt vll daran das ich die letzten 4 Wochen ein Praktikum in Groß-Gerau mache und eig nur zum schlafen daheim bin ;)
    Wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß bei deinem Heimatbesuch!

    AntwortenLöschen
  2. hihi - wirklich lustig! der name passt ja auch...;)
    ja - dann empfehl ich dir mal einen besuch dort! in der steinstraße. aber lieber nach deinem praktikum - es hat nämlich eher um die mittagszeit bis ca. 16 uhr auf soweit ich weiß. enjoy! und danke! :) ab morgen gehts aber schon wieder weiter - zur anderen heimat...;)

    AntwortenLöschen
  3. ohhh mannnnnn :-) da ist ja echt der wurm drin bei dir, oder? oder sollte ich besser sagen, das huhn?? kann ja mal passieren. Jetzt weißte es halt fürs nächste mal, hihi...ich probier hier grad fleißig rum mit dem dörrgerät... lieeeebe grüße aus regensburg!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.